Austragungsmodus - Spielregeln:

Bundesfußballmeisterschaft für Polytechnische Schulen
12. bis 14. Juni 2002 in Wien

Gespielt wird nach den Fußballregeln und besonderen Bestimmungen des ÖFB, soweit diese nicht durch nachstehende eigene Turnierbestimmungen abgeändert wurden.

Auslosung und Gruppeneinteilung:
Die Auslosung erfolgt am Mittwoch, dem 12. Juni 2002. Die beiden Wiener Mannschaften werden auf die zwei Gruppen aufgeteilt. Die Zuteilung der Mannschaften aus den Bundesländern wird gelost. Am ersten Spieltag spielen die Mannschaften in Gruppe A und Gruppe B jeweils gegeneinander. Am zweiten Spieltag finden die Platzierungs- und Endspiele statt.

Austragungsmodus - Tabellenwertung:
- Punkteanzahl
- Tordifferenz
- Höhere Zahl der erzielten Tore
- Höhere Zahl der erzielten Siege
- Spiel der Mannschaften gegeneinander
Bei absolutem Gleichstand von Mannschaften ist der Sieger durch ein Elfmeterschießen zu ermitteln; es gelten die Cupregeln des ÖFB.

Austragungsmodus - Spielregeln:
- Gruppenspiele: 2 x 15 Minuten / 5 Minuten Pause
- Platzierungsspiele: 2 x 20 Minuten / 5 Minuten Pause
- Semifinalspiel: 2 x 20 Minuten / 5 Minuten Pause
- Spiel um Platz 3 und Platz 4: 2 x 20 Minuten / 5 Minuten Pause


- Finalspiel: 2 x 20 Minuten / 5 Minuten Pause

Es gibt keine Verlängerungsspielzeiten. Bei Bedarf wird bei den Platzierungs-, Semifinal- und Endspielen ein 11-Meterschießen bis zur Entscheidung durchgeführt.

Disziplinarstrafe:
Blaue Karte = Zeitausschluss für 5 Minuten
Rote Karte = Zeitausschluss für die restliche Spielzeit. Der Strafausschuss und das Exekutivkomitee können bei schweren Vergehen gemeinsam mit dem amtierenden Schiedsrichter eine Sperre für das nächste Spiel, für mehrere Spiele oder für die gesamte weitere Bundesmeisterschaft beschließen.
Bei Einsatz eines nichtberechtigten Spielers erfolgt die Disqualifikation der Mannschaft.

Schiedsrichter:
Alle Spieler der Bundesmeisterschaft werden von Verbandsschiedsrichtern des Wiener Fußballverbandes geleitet.

Nach Oben